Skip to main content

Aktuelles aus der Schule - dasKurpfalz

Aktuelles aus der Schule - dasKurpfalz

DAS Kurpfalz in Indien

Erstellt von Klaus Kreutz | |   Exkursion

vom 28. Oktober bis zum 5. November 2017 gingen 14 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe unter der Leitung von Herrn OStR Kreutz auf eine Exkursion nach Indien.Ziel der Reise war und ist es, die Lebensverhältnisse in einem Schwellen- bzw. Entwicklungsland kennen zu lernen. Im Zeitalter der Globalisierung ist der Kontakt mit anderen Kulturen und das Kennenlernen der Gepflogenheiten für die interkulturelle Kommunikation unerlässlich.

 

Da in den Herbstferien nur acht Tage für den Besuch zur Verfügung standen, hat sich die Gruppe auf das „Goldene Dreieck“ - Delhi, Agra, Jaipur - konzentriert. Um auch noch ein wenig von der Natur mitzubekommen, verbrachte die Gruppe noch zwei Nächte im Ranthambhore National Park und ging hier drei Mal auf Tiger-Safari. Dabei hatten wir sehr viel Glück, denn einen Tiger in freier Wildbahn zu erleben, ist ein absoluter Bonus.

Nach einem siebenstündigen Flug von Frankfurt nach Delhi sind wir hier morgens gegen 08:30 gelandet. Die Einreise mit einem elektronischen Visum hat einige Zeit in Anspruch genommen. Massen von Menschen reisten zum gleichen Zeitpunkt in Indien ein. Die Abwicklung selbst erfolgte problemlos.Wir wurden von einem komfortablen Bus abgeholt, der uns zunächst ins Hotel brachte.

Schon auf dem Weg haben wir die Besonderheiten des Landes kennen gelernt. Überall Baustellen und Umleitungen, weil gerade einmal ein VIP schnell zum Ziel geleitet werden musste. Das führte dazu, dass wir durch kleine Gassen zur Unterkunft geleitet wurden. Natürlich versperrten falsch geparkte Fahrzeuge den Weg, was zu einem riesigen Stau führte. Um die Situation aufzulösen, steigen einige von uns aus und haben den Wagen zur Seite gehoben.Nach einer kurzen Pause im Hotel ging es dann auf Stadtbesichtigung. Die große Moschee und das India Gate wurden besichtigt. Zwischendurch fuhren wir mit Rikschas durch typisches Stadtviertel mit engen Gassen und einer unglaublichen Betriebsamkeit. Zudem war der Smog extrem wie auch die Medien zwei Tage nach unserer Rückkehr bestätigt haben. Sie verkündeten die extreme Schadstoffbelastung der Luft und die Auswirkungen auf die Gesundheit in der angeblich „dreckigsten Stadt“ der Welt.

Somit waren wir absolut am Puls der Zeitgeschichte.Unsere Rundfahrt begann mit der Überlandfahrt ins ca. 250 km entfernte Agra, dem Sitz des weltberühmten Taj Mahal. Das Grabmal auf Bildern zu sehen ist beeindruckend. Doch es live erleben zu dürfen, hat noch einmal eine ganz andere Dimension.Zuvor besuchten wir jedoch das „Rote Fort“ von dem aus das Taj Mahal erstmals zu sehen war.In Agra hatten wir das „Glück“ viele Hochzeiten, die sehr aufwendig und mit vielen Menschen gefeiert werden, miterleben zu dürfen. Wir wurden sogar eingeladen, was einige von uns wahrnahmen. Natürlich ging die Feier die ganze Nacht, weshalb an Schlaf nicht recht zu denken war. Dafür hatten wir unvergessliche Erlebnisse.Von Agra ging es dann weiter nach Süden zum Tigerpark. Wie schon erwähnt, hatten wir das Glück, einen Tiger gesehen zu haben. Zwar war die Begegnung kurz und mit Hindernissen verbunden, doch nur selten bekommt man bei solchen Ausflügen die Tiere auch zu Gesicht.Nach zwei Nächten ging es dann weiter nach Jaipur, der Hauptstadt von Rajasthan. Leider hatten wir hier nur wenig Zeit, da wir durch die Staus auf der Straße spät hier eintrafen. Dennoch besuchten wir zumindest den „Palast der Winde“, das wohl bekannteste Gebäude der Stadt. Auf dem Weg zurück nach Delhi stand noch der Besuch des Amber Forts auf dem Programm. Ein kleines Highlight des Besuches war wohl der Ritt auf einem Elefanten, der und zum Fort brachte.Am späten Nachmittag erreichten wir dann wieder Delhi. Der Rückflug am nächsten Tag war für 13:20 vorgesehen, so dass wir am Morgen im Hotel genügen Zeit hatten, uns darauf vorzubereiten.Nach acht Stunden Flug über Pakistan, Afghanistan, Iran und der Ost-Türkei sind wir gegen 18:00 am gleichen Tag wohlbehalten und mit vielen, vielen Eindrücken in Frankfurt gelandet.

Zurück